Anleitungen für OwnCloud

Hinter DünenSchon seit längerem nehme ich mir vor, OwnCloud auch im Bekannten-/Verwandten-Kreis ein wenig zu pushen, schließlich vereint es viele Funktionen unter seiner Haube. Man kann Adressen, Kalender und auch Files einstellen und mit verschiedenen Geräten und auch gegenseitig innerhalb der Familie teilen und wenn man die Stafbyusifbyufbyu, die NSA und wie sie alle heißen, nicht zu offensiv mit Informationen versorgen will, auch dort einen gewissen Vorteil bietet. Zum einen bieten Clouds natürlich viel Vorteile im täglichen Internet-Alltag, aber gerade die NSA-Enthüllungen des letzten Jahres zeigen auch die Kehrseite. Erst eine selbstverwaltete Cloud schafft einen gewissen Spagat zwischen den Annehmlichkeiten der Cloud und der nötigen Privatsphäre. Im Windschatten genau dieser Anforderungen segelt nun schon ein ganze Weile auch das OwnCloud-Team. Bis zur Version 4.5 gab es ja auch eine stetigen Zuwachs an Funktionen – funktionierenden Funktionen wohlgemerkt. Dann muss es aber offensichtlich eine neue Strategie im OC-Haus gegeben haben. Die Versionsnummern purzelten nur noch so, ohne dass es nennenswerte Neuerungen gab – Positive Neuerungen meinte ich natürlich, denn negative gab es jedes Mal. StrohballenSo funktionierte mit der OC-Version 4.5 auch noch ein externes Programm oczpush das ActiveSync mit OC erlaubte. Die Schnittstelle wurde bei der Version 5.0 geändert und bei der OC-Version 6.0 ganz abgeschafft. Auch auf die App Unix user backend musste ich zukünftig verzichten. Zugegebenermaßen gab es aber auch einige Bugfixes und selbstverständlich wurde viel am Outfit geschraubt. Gerade mal acht Monate gab es die OC-Version 6.x und sie hatte es auch nur bis zur Version 6.0.4 geschafft. Nun waren die Entwickler offensichtlich der Meinung, dass sie soviel tolles, neues geschafft haben, dass eine neue Versionsnummer her muss. In der aktuellen ct (18/2014 S42) gibt es auch wieder einen kurzen Hinweis auf die vielen neuen Funktionen. – Abgesehen von der neuen Oberfläche betrifft mich keine davon und das sich bei der Geschwindigkeit etwas geändert hat, kann ich bestätigen – nur die Richtung stimmt nicht. Mein OC ist nach dem Update auf die Version 7.0.1 deutlich langsamer. Was ich aber ansonsten auch noch sehe, ist dass die Apps, die ich hauptsächlich benutze, deutlich schlechter funktionieren als vorher.
Die OC-Entwickler scheinen momentan mehr Wert darauf zu legen, in Präsentationen gut auszusehen. Die tatsächliche Benutzbarkeit im täglichen Leben ist leider nicht mehr im Fokus der Entwicklung. Kurzfristig ist das sicher eine gute Strategie um Geldgeber und ähnliches zu begeistern, längerfristig ist das aber der Todesstoß für diese Cloudlösung. Ich werde jedenfalls mein Schlüsse ziehen und niemanden mehr OnwCloud ans Herz legen und erst recht werde ich demnächst keine Anleitungen bauen. Eher werde ich mich nach Alternativen zu OnwCloud umsehen.
Schacht IVDokus waren ja noch nie die Stärke bei OC, aber durch diese ständigen Versions-Fortschreibungen wird die ganze Situation nicht übersichtlicher. Nach dem unfreiwilligen Update hatte ich gerade wieder reichlich Probleme, die ich mit Hilfe von Google und Co lösen wollte, aber bei dem (Versions-)Durcheinander der wenigen Quellen, war das nicht ganz so einfach. Von Samstag an hatte ich nun mehrere Tage lang versucht, die vielen Probleme nach dem OC-Update zu lösen.
Nachdem ich das Darstellungs-Problem gelöst hatte, blieben immer noch viele andere Probleme übrig. Es gab das Problem mit der Suche, Probleme bei der Kalender-App, dann eine gar nicht funktionierenden Aufgaben-App, und was sonst noch so in den Fehler-logs auftauchte.
Was sich die Entwickler mit dem Kalender gedacht haben, erschließt sich mir überhaupt nicht. Dort gibt es so viele ‚Probleme‘, dass ich gar nicht mutmaßen will, was dort passiert ist – und ich eigentlich auch gar keine Lust habe, alle Probleme aufzuzählen. Wurde denn die 7.x-er OC-Version nicht aus der 6er-OC-Version weiterentwickelt? Funktionen die vorher funktionierten, gehen jetzt nicht mehr.

  • So kann man in dem Datumsdialogen kein Datum vor dem aktuellen Tag anklicken, geschweige den dass der richtige Monat aufgeht. 8O
  • Ähnlich ist es, wenn man zu einem anderen Monat springen möchte. Der entsprechende Dialog (links oben) funktioniert jedenfalls nicht wie früher. Man kann weder Jahr noch Monat auswählen. Die einzige Möglichkeit: man klickt sich durch alle Monate. Bei zwei Jahren also ‚nur‚ 24 Klicks – coole Sache! Mein Kalender enthält übrigens Daten von über 10 Jahren… 8O
  • Konnte man nicht früher schon mal Kalender anderer Benutzer, die diese einem freigegeben haben, ausblenden? – Wäre jedenfalls eine schöne Funktion, die den Kalender gelegentlich auch übersichtlicher macht. 8O
  • Auch die Geburtstage aus den eigenen Kontakten konnte man früher ausblenden. 8O
  • … Abgesehen davon, dass mir sowieso nicht klar ist, warum man den Kontakten ausschließlich den Geburtstag mitgeben kann?! 8O
  • Mit Importen aus anderen Kalendern kam OwnCloud ja noch nie richtig klar, wenn diese Importe ganztägige Ereignisse von genau einem Tag enthielten. Manche Kalender geben dann scheinbar sowohl als Start- als auch als End-Datum den gleichen Tag mit 00:00 Uhr aus, – also meinetwegen beidemale ’09-08-2014 00:00:00′. Dann geht für OwnCloud der Termin von ’09-08-2014 00:00:00′ bis ’08-08-2014 23:59:59′ (+1sec) – jedenfalls zeigt der Dialog dann von ’09-08-2014′ bis ’08-08-2014′ an und meckert. :(
  • Dann gab es in der 6er-Version die Möglichkeit versehentlich gelöschte Objekte wieder ‚zurück zu holen‘. 8O
  • Außerdem kann man Kalender-Einträge, die man einmal als wiederkehrend abgespeichert hat, in OC-Web-Backend nicht wieder auf ‚einmalig‘ ändern. 8O
  • Eine Möglichkeit um Kalender-Einträge zu kopieren, gab es in OwnCloud wahrscheinlich noch nie, – wäre aber gut. 8O
  • Wie wäre es auch mal mit der Funktion einer Benachrichtigung? 8O
  • Dann dachte ich, dass es in der 7er-Version die Möglichkeit geben soll, einzelne Kalender per URL freizugeben, s.Share via link. 8O

an den StelenAlso ich denke weiterhin, dass diese Version bei weitem keine sieben vor dem Bauch verdient hat und für den produktiven Einsatz deutlich weniger geeignet ist, als noch die Version 5.x. Niemand tut sich einen Gefallen, diesen Kalender (und den Rest) anderen zu empfehlen. Mein Enthusiasmus für OC ist jedenfalls spätestens nach dieser Veraxxxung vorbei und ich persönlich werde die Tage doch wieder auf den WebCalender Ver.1.2.x zurück-umziehen, der vor zehn Jahren schon mehr Funktionen hatte, als der Kalender in OwnCloud Version 7.x – die dort auch noch taten, was man von ihnen erwartete. :evil:
Die OwnCloud-Entwicklung erinnert mich ungemein an das GnuPG-Desaster. Damals wurden auch Unsummen an deutschen Steuergeldern in dieses hochgelobte und eigentlich ja auch gute Projekt versenkt. – Und was kam dabei heraus? Nichts, außer heiße Luft und dass das Projekt kaputt ist.

Gelesen: 1620 · heute: 2 · zuletzt: Thu 2.April 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.