Demokratie-Verständnis wird nicht vererbt II

Stachelschwein im Duisburger ZooNicht nur in Parteien ist gelegentlich das Demokratie-Verständnis ein Problem, sondern auch ‚im Kleinen‘, zum Beispiel in der aktuellen Blog-Sphäre. Hier gibt es auch regelmäßig Kleinkriege. So wie gerade wieder, im Zusammenhang mit Kurz- / Vollfeeds. Offensichtlich gibt es einfach Leute die der Meinung sind, die Wahrheit gepachtet zu haben und die Meinungen Anderer entsprechend schlecht ertragen können. Nicht das die Argumentation (Ersterer) nicht nachvollziehbar wäre. Nein! Im Gegenteil, sie ist absolut nachvollziehbar und akzeptable. Nicht akzeptable ist allerdings die emotionale Diskussion.

Und erst recht sind die Anderen, nicht plötzlich Aussätzige, die, um sie zu disziplinieren, zu bannen sind… Was sagte ein gewisser Herr Bisky gerade? (siehe oben)
Jedenfalls zeigt sich doch ganz deutlich: Demokratie-Verständnis wird nicht vererbt, es muss erworben werden – in der Politik, wie auch unter Bloggern.
Aber nur soviel an @Puh:. Womöglich haben die ’24 Tausend‘ einfach eine anderer Meinung als DU – Kann ja sein?! Oder wie wär’s mit diesem Vorschlag: Starte doch eine Blackliste gegen ‚WP_Plugin AJAX Edit Comments‘-Verweigerer… – Jeder lässt sich Ausgrenzen..

attlnypachlnypmenlnyptlnyplnyp wp-att-29770″>Unter der A42Und so kommt es, dass, was eben noch eine kurzes Abwägen war (möchte ich lieber Kurz- oder Voll- ) , wird jetzt zum Politikum. Ein zusätzlicher Effekt dieser emotionalen Feed-Diskussion ist nämlich leider, dass man jetzt ohne ‚Gesichtsverlust‘ nicht mal eben ‚das Lager‘ wechseln kann. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ein Blog mit solchen Artikeln, wirklich per Default auf mein Dashboard in das Widget ‚Weitere WordPress-News‘ gehört?! Leider geben den Inhalt dieses Widget die WordPress-Götter vor und man kann nur das gesamte Widget ausblenden, wenn man politische Statements dieser Art nicht mag.

Gelesen: 1676 · heute: 2 · zuletzt: Thu 12.September 2019

5 Responses to “Demokratie-Verständnis wird nicht vererbt II

  • Ich verfechte die Demokratie auch, aber Standards sind dazu da sie zu nutzen. Der Kampf läuft im Thema Webstandards schon ewig und ich will einfach nur, dass Feeds das inne haben, was ihnen zu steht. Aus meinem Verständnis ist es eben nicht die Entscheidung des Admin etc. ob Full oder Short Feed. Ansonsten kann jeder immer gern tun und lassen was er will. Im übrigen ist das angesprochene Plugin aus ganz speziellen Gründen nicht drin.

  • * PS: du gibst mir ja auch nicht die Möglichkeit die Kommentare per Mail zu abonnieren. Nichts für ungut, aber so kann jeder seine Welt kreieren, was ja gerade das schöne am Web ist – Mein Blog ist mein Blog“
    Aber es zeigt sich auch, dass man scheinbar nur Aufmerksamkeit erreicht, wenn man direkt drauf los geht und nicht im kleinen die Diskussion beginnt. Ich finde es gerade sehr schön, dass man diskutiert und vielleicht gehe ich ja am Ende mit einer anderen Meinung aus den Ergebnissen – aber ich denke nein, weil die Vielzahl der Geräte zum lesen von Online-Inhalte immer vielschichtiger werden und das Fördern von Standards macht es dabei sehr viel einfacher.#
    Ich denke dabei immer an ein einfaches Beispiel – Kontaktdaten von Handy zu Handy, eine Katastrophe, weil man sich nicht auf Standards einigen kann und will. Im web haben wir das W3C und einen Teil können wir damit vereinfachen.

  • Huch, ich wusste nicht, dass es einen Standart gibt der Short-Feeds verbietet!
    Das ansprechen des ‚angesprochene Plugins‚ sollte auch nur sarkastisch gemeint sein, um zu zeigen, dass man *immer* Reibepunkte findet, mit denen man Leute gegen andere ‚aufhetzen‘ kann – jeder ist Ausgrenzbar – siehe die alte ‚Teile und Herrsche‘-Weisheit.

    Ich habe auch nichts gegen Deine Feed-Argumente gesagt und erst recht nichts gegen die Diskussion an sich darüber.
    Aber gegen die Art und Weise dieser ‚Diskussion‚ habe ich etwas. Fast alles was Du in Deine beiden Kommentaren hier schreibst unterstützt auch nur meine Aussage. Jedem ist freigestellt, ob er Vollfeeds, E-Mail-Abos oder Kurzfeeds oder was auch immer und in welcher Kombination, anbietet. Deswegen aber zur Hetzjagt aufzurufen, ist einfach unsäglich! Das ist ja wohl meine eigentliche Aussage und darauf gehst Du nicht ein !?

    Ach ja, dann ist da auch noch die Sache mit dem WordPress-Planet. Da unterscheiden sich unsere Blogs einfach grundlegend. Bei Dir ist eben der Ausspruch nicht richtig: ‚Mein Blog ist mein Blog‘! Okay, ich habe das Widget jetzt entfernt, aber tausend Andere lesen Dich so ‚gezwungenermaßen‘ weiter. Und wo Du also so exponiert gelistet bist, finde ich, dass gerade der Artikel zu suggestiv und reißerisch ist. Du hättest es eigentlich nicht nötig gehabt ‚direkt drauf los‚ zu gehen.

  • Ich habe es auch so verstanden, konstruktive Kritik ist mir wichtig und belebt. Mein Ziel war auch nicht aufhetzen, es war lediglich aus dem Frust entstanden, den mit ShortFeeds liefern. Also rein menschlich. Im Nachgang wurde es dann natürlich sher hart genutzt und dreht Kreise, was auch nicht Absicht war; was ich aber auch nicht schlecht finde.

    Ja, das unterstreiche ich nochmal, ich möchte, dass der User entscheidet, wie er konsumiert. Ich mag keinen Kontrollzwang, den haben wir im Alltag genug. Aber damit der Nutzer entscheiden kann, muss er die Wahl haben. Und wie schon gesagt, die Hetzjagd war nicht gewollt, es war ein privater Beitrag aus meiner Erfahrung heraus.

    „Mein Blog ist mein Blog“ – ich bekräftige das immer wieder und will mich auch nicht in eine Ecke drängen lassen. Das Blog ist entstanden, weil ich gern etwas zurück geben will und damit kam das Bloggen. Muss man den Blog erst verkaufen, damit man wieder neu starten kann? Ich schreibe einfach, bin ich selbst und tue was ich will. Ich kann nichts dafür, dass man mich ließt, aber es freut mich. Sicher, ich habe es nicht nötig, so ist es auch nicht entstanden, es ist einfach mein Gedankengut, wie auch immer man es darlegt. Ich sehe nicht, dass ich anders als andere Blogs bin und diese Freiheit will ich mir auch erhalten. Im Bereich WordPress gibt es zig gute Blogs und ich gebe nur einen Teil meiner Leidenschaft nach außen, die ich in der Freizeit ertüftle.

    In dem Zusammenhang wünsche ich mir einfach, dass man mich als Person wahrnimmt, kritisch liest und nicht alles zu ernst nimmt.

    *PS: Welches Widget?

  • ich meine das Widget im Dashboard – siehe letzte Zeile des Artikels…

    Das mit dem ‚nicht so ernst nehmen‚ sage mal Deinen Jüngern, manche haben sich da ziemlich weit rein gesteigert …
    … Ich kann nur hoffen das sich die Wogen bald wieder etwas glätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.