Radtour nach Xanten

XantenDer Wetteronkel „versprach“ für heute zwar sehr unbeständiges Wetter, aber weil es dann doch ganz gut aussah, starteten wir gegen 11:30 Uhr unsere geplante Radtour nach Xanten.
auf der Rhein-FähreDie Kirchturmspitzen des Xantener Domes sieht man ja schon von der Grav-Insel aus. Zwischendurch stellte sich allerdings heraus, das Xanten ja Links-rheinisch liegt, wir uns aber im Moment rechts vom Rhein bewegen.
Das heißt dann wohl, wenn wir nicht schwimmen wollen, müssen wir einen anderen Weg über den Rhein finden.
Aber da war ja die Rede von einer Personenfähre über den Rhein. Und tatsächlich nach circa fünf Kilometer Rhein-abwärts warteten an der Anlegestelle schon ein paar andere Radfahrer an einer Anlegestelle.
FahrkarteDie Fähre kam auch ziemlich schnell und für 2,60 Euro waren wir mit den Fahrrädern dabei – inklusive Rückfahrt. Von der Fähre aus, waren es nur noch 2,6 Kilometer bis zur Xantener Altstadt.
Der Xantener Dom

In der Altstadt sahen wir uns als erstes den Xantener Dom an.
Nach dem Dom-Besuch aßen wir erst mal ein leckeres italienisches Eis und gingen in Richtung Kevelearer-Stadttor. Dort gab es eine schöne Bock-Windmühle, die noch gut erhalten war und die man besichtigen konnte. Das war sehr interessant.
Anstehen am RheinIm Prinzip ist die Mühle offensichtlich noch voll funktionstüchtig und das bisschen Wind, das wir hatten, hat die Flügel auf ziemliche Touren gebracht – gut im Leerlauf, aber auch die Flügel waren unbespannt.
Dann hatten wir aber erst mal auch genug gesehen und wir gingen wieder zu unseren Fahrrädern und machten uns an die Rückfahrt.
Auf die Fähre mussten wir diesmal lange warten. Es war sehr viel Verkehr auf den Rhein, da kam die Fähre lange Zeit nicht durch. Es warteten auch schon sehr viele andere Radfahrer und wir hatten Glück, Der Rhein und die Rhein-Fähre in der Warteschleifedas wir mit der ersten Fähr-Fuhre mitkamen.
Rhein-FähreInzwischen sah der Himmel schon nicht mehr ganz so freundlich aus und wir beeilten uns wieder zum Zeltplatz zurück zu kommen. Ein paar Tropfen bekamen wir dann zwar noch ab, aber der Regen blieb dann doch aus. Gegen 17:45 waren wir dann wieder am Zelt.

Gelesen: 1220 · heute: 3 · zuletzt: Sun 22.September 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.