zwei-Brücken-Donnerstagstour

Insgesamt waren es noch deutlich mehr Brücken, aber zwei davon gingen über den Rhein. Aber immer schön der Reihe nach!: Vor dem Mittag waren Tanecyjjaecyjecyj, Marecyjvinecyjecyj und ich nämlich erst noch nach Wesel, um dort zu schoppen :shock: , – sogar mit erstaunlich gutem ‚Erfolg‘. Wir kamen richtig vollgepackt wieder auf Grav-Insel an. :-)
Nach dem Mittag musste ich erst einen Regenschauer durchziehen lassen – den einzigsten heute, – und dann konnte ich mich eine Weile auf mein Bike schwingen. Eigentlich wollte ich nur zwei GeoCaches (be-)suchen und mal über die gesperrte B58bis-Rheinbrücke fahren. Als ich dann auf der anderen Rheinseite war, wollte ich noch zur Xantener Fähre und mit der dann zurück nach Bislich fahren.
Leerer Rhein - ohne FähreOffensichtlich hatte ich mich aber etwas mit der Uhrzeit vertan, denn als ich an den Anlegestelle ankam, war von der Fähre nichts zu sehen. :cry: – Irgendwie schaffe ich das immer wieder… :-( Was nun? Ich beschloss also weiter flußab zu fahren und dann in Rees wieder auf die andere Rheinseite zu wechseln. Erstmal nahm ich eine ‚Abkürzung‘ am Rhein entlang – dummerweise hörte der Weg dann einfach irgendwann auf und ich musste unter Weidezäunen hindurch ‚robben‘ um wieder auf einen befahrbaren Weg zu kommen und dann war da auf der Weide auch noch so ein Graben :shock:
Rees bei NachtDie Kühe fanden den offensichtlich ganz gut, und so war er der reine Modder… Als mein Vorderrad darin steckte, ging nichts mehr – und auch noch einige Kilometer später bremste meine Vorderbremse ziemlich eigenartig. :roll: Inzwischen war es ja auch schon Nacht geworden und ich hatte schon auf die ‚große‘ Beleuchtung umgestellt. Cube-Bike vor den RheinbückenZwischendurch nervte mich die Routingfunktion der OpenMtbMap immer wieder – oder besser gesagt deren Kartenanzeige. Beim Anzeigen der Abbiegehinweise zoomt das Mistding immer raus statt rein. Dann sieht man nicht wirklich was man machen muss und schon gar nicht wo man gerade ist. – Zum Glück kannte ich die Strecke ganz gut. Ansonsten wäre die Karte keine Hilfe gewesen.
Ab Rees fuhr ich dann erst den Planetenweg und anschließend fuhr ich auf dem Rheinradweg bis nach Grav-Insel. Unterwegs fand ich noch zwei weitere GeoCaches die genau am Weg lagen. Auf Grav-Insel musste dann nicht nur ich ausgiebig duschen, sondern erst mal auch mein Bike – ehe der Modder morgen nicht mehr abgeht. :o
Uwes MTBiken-Daten

  • Gesamtstrecke: 68,19 km
  • reine Fahrzeit: 3:07:22 h
  • Durchschnitt: ø21,84 km/h
  • Maximal: 45 km/h
  • Höhenmeter: 309 hm

Und die gefundenen Caches:

  1. GeoCache GC2DCBE ‚Ehrendenkmal Flüren‘ (237)
  2. GeoCache GC2FX8W ‚Klettern! (ohne Rechnen…)‘ (238)
  3. GeoCache GC237F2 ‚Am reißenden Fluss‘ (239)
  4. GeoCache GC237G7 ‚Reeser Meer # An der Insel‘ (240)
Gelesen: 1212 · heute: 2 · zuletzt: Mon 4.November 2019

One Response to “zwei-Brücken-Donnerstagstour

  • Durch den Modder robben, bei Nacht im freien sein, mit Kühen reden…klingt alles nach Bundeswehr nicht das da noch Angebote kommen, besonders in Hinblick auf die Pfadfiderischen fähigkeiten des Schreibers (siehe geo-cache)
    oder eben als „imperialer Such Druide“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.