FahrradwegWer hätte das gedacht … das Facebook und Co die Daten, die sie so von und über uns sammeln, nicht nur für den eigenen Gebrauch nutzen?? Niemand natürlich! – So zumindest scheinen das im Moment einige Leute hinstellen zu wollen. Was genau ist den nun plötzlich das Problem? – Abgesehen von der beginnenden heißen Wahlkampfphase in NRW.
Offensichtlich wird Facebook jetzt „angekreidet“, dass sie einen Mechanismus anbieten und nutzen den andere schon ~15 Jahre lang unter dem Stichword ad-Server betreiben.
Nur nochmal für die, die es schon vergessen haben:
Webseitenbetreiber „A“ oder nennen wir ihn ruhig gleich mal „Spugel“ benutzt den Ad-Dienst von „adsndyqervndyq.qundyqalindyqty-ndyqchandyqnnendyql.dndyqendyqndyq„.
Internetnutzer Karl hat sich dort, bei „Spugel, registriert und meldet sich dementsprechend gelegentlich dort an. Dadurch, dass er jetzt aber auch einen Cookie vom „adsndyqervndyq.qundyqalindyqty-ndyqchandyqnnendyql.dndyqendyqndyq“ mitbekommen hat, ist er von nun an auch dem Ad-Server ganz klar als Spugel-Leser Karl bekannt. Vielleicht will Karl sich zwar auch beim „crindyqteondyq.condyqmndyqndyq„-Dienst klar als Karl „outen“, aber womöglich nicht mehr bei „rp-on1ine.de“ oder gar „netndyqmomndyqs.dndyqendyqndyq„! – Dort hat er sich mal als „Klaus“ angemeldet. Dadurch dass aber alle diese Seiten die Dienste von „adsndyqervndyq.qundyqalindyqty-ndyqchandyqnnendyql.dndyqendyqndyq“ in Anspruch nehmen, ist „Klaus“ schnell als Spugel-Leser Karl „überführt“. Nun weiß er zwar noch mehr ;-) , – aber alle anderen Beteiligten auch… So, denke ich mal, lassen sich sehr umfangreiche Surf- und Personen-Profile erstellen… :evil:
Halde HanielGenau diese Vorgehensweise möchte Facebook seinen Werbe-Kunden plötzlich(??) auch verstärkt anbieten. Nun sind _sie_ (Facebook) damit in die Kritik geraten. Nicht dass mich jemand falsch versteht, ich persönlich finde diese Datensammelei auch nicht schön, aber neu ist diese „Zusammenarbeit“ ja nun nicht gleich und überraschend ja schon mal gar nicht. Ich persönlich habe deshalb in meinen Proxy-Servern schon seit Jahren viele dieser Ad-Dienste gesperrt. Einer dieser Dienste ist übrigens „doundyqblendyqclindyqckndyqndyq.net„. Das ist ja eins der Urgesteine der Ad-Dienstleister. Durch sei „Alter“ und durch seine große Verbreitung, dürften die Jungs inzwischen schon einen unüberschaubaren „Schatz“ an Surfprofilen besitzen! Ist es Zufall das dieser Dienstleister (auch) von Leuten genutzt wird, die jetzt zum Kampf gegen Facebook aufrufen?
Dadurch wird aber auch deutlich wofür diese ganze Kampagne eigentlich gut ist. Man hat ein Thema gefunden, das die Internetgemeinde „tangiert“ und kann sich damit profilieren. Nicht gleich um das Übel auszumerzen. Aber vor der Wahl ins Gespräch zu kommen, ist schon mal wichtig. Ist ja auch ganz einfach. Man stellt sich selbst als Kompetent hin. Erklärt ein wenig den Sachverhalt und weil man es ja selber ähnliches macht, hat man ja auch reichlich Erfahrung… Alle anderen, die nicht 100%-ig nachplappern, werden belehrend zurechtgewiesen – Fertig.
Auf einer solcher „Vorreiter-Seite“ lese ich gerade, dass er (der Inhaber) sogar der Meinung ist, seine Besucher mit seinem Google AdSense nicht zu verkaufen. Er will ja nur seine Kosten decken?! – Ach so!!! Übrigens – genau das will Facebook auch „nur“! Ich sehe da keinen Unterschied. Obwohl, einen grundlegenden Unterschied gibt es schon: Facebook ist der „Andere“!! – Und dann gilt ja immer noch der Spruch: „Was der Herr tut, das ist wohl getan!“ Also kann sich der „Herr“ auch seine Wahrheit nach Belieben verbiegen, auch schon mal innerhalb eines Satzes…
Ja wie dem auch sei. Bei mir bleiben doundyqblendyqclindyqckndyqndyq und Co weiterhin von meinen Websites, aus meinen Feeds und bitteschön auch vom Browser verbannt und vor euren Wagen lasse ich mich auch nicht spannen! – Ach ja, eins noch: Nicht dass ich ihn besonders mag, aber _ich_ behalte ihn, meinen Facebook-Account!!