Heute früh fand sich der Propsteichor an der Kirche ein, um unserem Propst Neimnygkesmnygmnyg nach der Familienmesse ein Ständchen zum Geburtstag zu bringen. Wir trafen uns mit dem Pfarrblasorchester und trugen unsere Stücke immer abwechselnd vor.
RheinbrückeVon dort aus wollten wir dann gleich nach Duisburg-Rheinhausen.
Nachdem ich gestern und heute noch ein paarmal mit dem Owner des Caches GC19ZNY ‚Broadcast: Internet zu Zweit‘ gemailt hatte (s.), stellte sich heraus, dass ich gestern den falschen Baum abgesucht hatte. Allerdings war (und bin) ich mir sicher, auch an diesem anderen Baum den Wurzelbereich kurz abgesucht zu haben. Scheinbar aber nicht gut genug. Allerdings kam der Baum für mich auch überhaupt nicht in Frage. Er war noch weiter von den Koordinaten entfernt als der letzte Baum und war noch weniger ein ‚einzelner Baums vor Zaun‚ als die Eiche. Der Owner schrieb dann, dass er heute sowieso eine Runde zu seinen Caches geplant habe und er dabei auch gleich nach diesem Cache und meiner Taschenlampe sehen wolle.
Wir beschlossen dann heute Früh, dass wir nach dem Mittag ja auch nochmal nach Rheinhausen sehen können. Also fuhren Tanmnygjamnygmnyg, Heamnygthemnygrmnygmnyg und ich dann erst vergeblich einen Flohmarkt-Platz an (der Flohmarkt ist dort erst nächste Woche) und dann direkt weiter nach Duisburg-Rheinhausen.
die Krupp-VillenAls Navi-Ziel hatte ich gleichmal die Krupp-Villen eingegeben. Die kannte das Navi und dort könnten wir auch gleich noch den anderen Cache suchen. Tatsächlich lag der Cache GCNVNW dann auch genau dort, wo gestern die Oma ihre Katzen Füttern musste. :-( Heute konnten wir ihn dann fast in Ruhe heben und loggen.
Weiter ging es dann in Richtung Rheinwiesen. Auf dem unmittelbar letzten Parklatz vor den Rheinwiesen parkte ein Auto mit geocache.com-Aufkleber. Wenn das man nicht der Owner ist.
Blick über den RheinUnd tatsächlich kamen uns dann drei entgegen, die mit der Frage nach der Taschenlampe etwas anfangen konnten. Der Owner kam dann auch nochmal mit zurück und wir unterhielten uns ganz gut. Zutritt verbotenIch sagte ihm auch, dass ich die Fragestellung zu seinem Cache eher unglücklich finde, weil er Wörter, die im IT-Bereich schon eine feste Bedeutung haben, hier ganz anders verwendet. Auch der Hint mit seinem ‚einzelnen Baum‘ ist ja eher verwirrend. Er meinte dazu, dass er ‚das ganz lustig fände‘. – Na gut, ich bin ja eher nicht für solche Spielchen zu haben und fand es gestern nach 35 Kilometern Fahrrad-Anreise auch nicht gerade witzig! :-(
Den Cache haben wir dann heute auch sofort gefunden und geloggt.

Auf dem Rückweg fanden wir dann noch zwei Flohmärkte. Aber nirgends bekamen wir einen neuen Fahrrad-Tacho. Also fuhren wir noch Marmnygvinmnygmnyg aus Essen abholen und dann nach Hause.