Die Römer auf Grav-Insel

Römerboot VictoriaHeute konnten wir mal etwas länger schlafen. Nachdem es gestern Abend etwas später geworden war, war das auch ganz gut.
Römerboot VictoriaNach dem Frühstück waren Heaacybtheacybracybacyb und ich runter zum Alt-Rhein geradelt. Dort, so hörten wir zufällig, startet heute um 14 Uhr ein ‚Römer-Boot‘, auf dem man dann auch mit rudern kann.
Römerboot VictoriaTatsächlich stand oder besser schwamm dort die „Victoria“ der Nachbau eines 16 Meter langen und drei Meter breiten Römerbootes.
In diesem Jahr ist das Varusjahr, die Varusschlacht jährt sich nämlich zum 2000ten mal. Wer sich jetzt fragt, was bitte schön war den die Varusschlacht, dem geht es genau so wie mir bis vor zwei Jahren. Ich kannte die Schlacht bis dahin auch nur unter dem Namen ‚Schlacht im Teutoburgerwald‚.
Römerboot Victoria mit UweHeute jedenfalls sollte mit diesem ‚Kriegsschiff‘ auf Grav-Insel an die Varusschlacht erinnert werden. Und dass Boot lag auch schon fertig aufgetakelt im Wasser.
RömerErstmal aber wurden wir in die Kommandos eingewiesen. Es gab fünf davon – ‚Ruder Bei!‚ war nur eins davon. Aber wenn man einfach bereit war, das selbe zu tun, was der Schlagmann tat, musste man sie sich zum Glück nicht wirklich merken. ;-)
Als ich die schlanken Ruder sah, dachte ich erst gar nicht dass wir wirklich viel Fahrt machen werden. Aber so leicht war es dann doch nicht. Es kostete auf Dauer schon ziemlich viel Kraft und nach ein paar kräftigen Schlägen, hatten wir auch reichlich Speed drauf – (Nach dem ersten Ruderer-Wechsel). Und dann machte es auch einen Riesen-Spaß.
Neben dem Römerboot gab es auch noch andere ‚Attraktionen‘. Erst gab es Kindertanzen, als Entschädigung, weil es für die Hüpfburgen zu windig war. Eine Bühne gab es auch, dort sang dann erst ein Shanty-Chor und nachher gab es auch Chanson oder sowas. Leider waren aber nur wenig Gäste dort. – Wir hatte ja auch nur durch Zufall davon erfahren… Aber Sonntag Nachmittag ist für eine Ort wie Grav-Insel einfach ein schlechter Zeitpunkt. Die meisten Camper fahren am Sonntag schon gegen Mittag wieder nach Hause. Aber für uns war das ja gut ;-) , wir brauchten uns nicht erst ewig anstellen.
Siehe auch ein Artikel in der NRZ.

Römerboot VictoriaWir kauften uns an einem Stand noch etwas Kuchen und gingen zum Kaffee trinken zurück auf die Parzelle.
Dort aßen wir dann auch noch Abendbrot, bevor wir wieder nach Hause mussten. Ich nahm wieder den Weg durch die Tester-Berge. Dort fand ich heute auch endlich den GeoCache GCNXFZ ‚Testerberge‘ (1). Mit den richtigen Anfangskoordinaten war es tatsächlich überhaupt kein Problem. Vor ein paar Wochen hatte ich es ja schon mal mit den Koordinaten versucht, die Cachewolf ins Navi überträgt. Leider hatte der Owner aber die Koordinaten für den Cache willkürlich gewählt, mit den Startkorrdinaten hatten sie nichts zu tun und so ich fand schon den Anfang nicht.
Der ‚Radweg‘ zum Final war leider etwas stark ausgeritten. Letztens war ich hier schon mal, bzw. ein paar Meter weiter und hatte dort vergeblich versucht das Hügelgrab zu finden, dass es dort laut Karte geben soll. Heute war mir aufgefallen, dass die Infotafel unten am Parkplatz auch dieses Hügelgrab verzeichnet ist. Aber auch heute fand ich an der Stelle nichts passenden.

Uwes MTBiken-Daten

  • Gesamtstrecke: 42,11 km
  • reine Fahrzeit: 2:02:32 h
  • Durchschnitt: ø20,62 km/h
  • Maximal: 42 km/h
  • Durchschnitt: 111 BpM

About the Author

Uwe

Uwe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Linux und Webdesign, seit 2006 benutzt er WordPress zum schreiben eines 'Tagebuchs'. Tätig ist Uwe als Webmaster und Netzwerkadministrator, er arbeitet und lebt seit 2001 in Oberhausen. In seiner Freizeit ist er viel mit dem Mountainbike und dem Fotoapparat unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.