Samstagsbiken zum Wesel-Datteln-Kanal

Eis und Sonnenschein auf den WaldwegenFür die heutige Tour hatten sich, neben meinem Bike-Kollegen und mir, noch zwei weitere Biker aus dem Forum angemeldet. Dadurch mussten wir heute auch schon deutlich früher starten. Wir verabredeten uns nämlich schon zu 13:30 Uhr an der Emscher-Brücke (Grüner-Pfad/HOAG-Trasse). Das Wetter war absolut herrlich, die Sonne schien von einem wolkenlosen Himmel, nur der Nord-Ost-Wind war etwas kühl.
Als wir zwei am Treffpunkt ankamen, wartete Frank schon auf uns – dabei blieb es dann aber auch. Wir warteten noch das „akademische Viertel“ ab und starteten dann zu dritt. Zwischendurch hatten wir uns schon auf Dingenses Vorschlag mit der großen Runde geeinigt, die wir im letzten Jahr schon mal mit Berogyjndogyjogyj versucht hatten.
Zeche SterkradeDer erste Punkt der Route war Grafenmühle, also fuhren wir auf der HOAG-Trasse durch die Zeche Sterkrade bis zur A3-Brücke, danach rechts weg durch den Stadtwald am Autobahnkreuz und durch Königshardt in Richtung Kirchhellen, am Heidesee vorbei und weiter in Richtung Norden. An der Dinslakener Straße musste Frank uns aus Zeitgründen verlassen und fuhr zurück.
leeres KneippkurbadZu zweit fuhren ab dort also allein weiter nach Dorsten. Das nächste „Ziel“ der Route war dort die Fußgängerbrücke über den Wesel-Datteln-Kanal. Auf der anderen Kanalseite ging es mit Rückenwind auf dem Leinweg in Richtung Westen. Der nächste Zwischenstopp war am Kneippkur-Becken in Gahlen. Baden konnte man dort heute allerdings nicht, ach wie schade. :twisted: Die nächste Station war das Schloss in Gartrop-Bühl, dort hatten wir beim letzten mal im Biergarten von Blumraths Restaurant ja einen Pitstopp gemacht. Diesmal waren dort allerdings Betriebsferien, noch bis Montag, – logisch. :oops:
Sonnenuntergang am Wesel-Datteln-KanalAlso hielten wir uns dort auch nicht auf und fuhren weiter nach Hünxe. Als wir dort in der Nähe der Schleuse den Wesel-Datteln-Kanal überquerten ging gerade die Sonne unter.
Osterfeld-Dorsten-Gahlen-OsterfeldWarum uns das Navi dann an der Alten Wassermühle vorbei schickte, ist mir zwar nicht ganz klar, aber so sahen wir sie mal wieder. :twisted: Inzwischen wurde es langsam immer kälter, vorher hatte offensichtlich die Sonne doch etwas gewärmt, jetzt aber kühlte nur noch der Wind. :( Also ließen wir auch diesmal die letzten Routen-Punkte aus und fuhren, als wir dann an der Wilhelmstraße ankamen, wieder direkter nach Hause. Okay 80km waren dann ja auch ausreichend. Zuhause brauchten meine kalten Füße eine ganze Weile, bis sie wieder im Team waren.

Uwes MTBiken-Daten

  • Gesamtstrecke: 80,09 km
  • reine Fahrzeit: 4:36:07 h
  • Durchschnitt: ø17,40 km/h
  • Maximal: 57,5 km/h
  • Höhenmeter: 413 hm
Gelesen: 1567 · heute: 2 · zuletzt: Tue 15.October 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.