Halde Haniel

Radtour zum Monte Schlacko

nach dem RegenHeute wäre eigentlich unser übliches Donnerstag-Biken angesagt. Allerdings hatte es am Nachmittag immer wieder geregnet. So dass zu vermuten war, dass die Tour ausfällt. Bis zehn Minuten vor der Abfahrt hatte ich auch noch keine Info und Antpydditpydtpyd war telefonisch nicht erreichbar. Also druckte ich mir den GeoCache „GC17VHZ“ auf der Halde Haniel aus (1), packte mir den Fotoapparat ein und fuhr über Jakobi zur Halde oder zum Monte Schlacko (wie Insider angeblich auch zu der schlackefreien Abraumhalde sagen – macht ja Sinn :roll:).
Halde HanielOben angekommen, zog gerade ein Unwetter vorbei, wie ich erst dachte. Leider hatte es mich dann aber doch erwischt. Ich war dann unmittelbar durchnässt. Dort ganz oben gibt es jetzt auch nicht gerade viel zum unterstellen. Etwas tiefer gab es die letzte Station des Kreuzweges, dort konnte ich unterkriechen. „Von guten Mächten wunderbar geborgen…“ stand auf der Tafel. Das wäre sicher auch so gewesen, aber „leider“ hörte dann, als ich dort war, auch das Graupeln auf. Durchnässt war ich nun aber und der Cache muss nun doch noch etwas warten.
Letzte Station des KreuzwegesAber ich hatte mir ja auch noch den Cache GC12XN4 (2) ausgedruckt. Der war deutlich leichter zu finden. Gerade als ich mich dort im Log Eintrug (22:00 Uhr), schoss scheinbar Deutschland ein Tor gegen Portugal. Jedenfalls jubelten plötzlich überall Leute. (War doch nicht nötig ;-) ) Im Cache lag auch der GPS Satellite X-Ing-Pin TB23PVT, den habe ich mir aber nur angesehen und wieder zurückgelegt. Leider hatte ich mir den Code von dem Pin nicht abgeschrieben, so konnte ich ihn dann nicht loggen.
Von dort fuhr ich nun aber wirklich nach Hause.

Uwes Tachodaten

  • Gesamtstrecke: 19 km
  • reine Fahrzeit: 0:53:29 h
  • Durchschnitt: 21,5 km/h
  • Maximal: 41,1 km/h
  • Temp.Min: 14°C
  • Temp.Max: 24°C

Nachtrag:
Das Tor fiel in der 61ten Minute und war das 3:1 für Deutschland. Das Endergebnis war dann übrigens 3:2 nach 90 (94) Minuten.

About the Author

Uwe

Uwe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Linux und Webdesign, seit 2006 benutzt er WordPress zum schreiben eines "Tagebuchs". Tätig ist Uwe als Webmaster und Netzwerkadministrator, er arbeitet und lebt seit 2001 in Oberhausen. In seiner Freizeit ist er viel mit dem Mountainbike und dem Fotoapparat unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.