…wie bitte?

Das ist doch wohl ein Scherz! Schon heute Mittag lese ich bei golem.de und dann jetzt auch noch mal bei den Ruhrbaronen das ein gewisses SED-/PDS-/’Die Linke‘-Mitglied Wikipedia.de sperren lässt?! Heute Mittag hatte ich noch keine Zeit weiter darüber nachzudenken, aber jetzt bin ich doch erstaunt:

Wollte der Herr nur mal wieder die Staaxylsiaxylaxyl-Diskussion etwas anheizen oder ist er wirklich der Meinung er könnte erreichen, dass Wikipedia über seine Staaxylsiaxylaxyl-Vergangenheit schweigt und damit die Wahrheit verfälscht…

Aber halt!
Ripshorster BrückeScheinbar geht es gar nicht nur um die Staaxylsiaxylaxyl-Vergangenheit.
Zum Glück hat Wikipedia ja ein gutes Versionsanagement und vergisst nichts. Dort kann man dann mal nachsehen, was in früheren Tagen dort so stand und worum es wahrscheinlich ging.
Und siehe da, die Version vom 6. Nov. 2008 um 22:21 Uhr enthält tatsächlich ein paar Sachen die womöglich nichts auf Wikipedia zu suchen haben.

Jetzt kommt aber dann doch wieder die Vergangenheit des Herrn Heilmann zum tragen. ‚Wesen Kind er ist‘ zeigt er mit seinem in alter Manie geführtem Schlag: Erstmal ganz Wikipedia.de in den Knast, oder aber wenigsten in die kriminelle Ecke stellen, und das nur weil in einen Artikel etwas steht, das ihm nicht passt. Für diese Herren gibt es nur ’schwarz‘ oder ‚weiß‘ – getreu dem alten Staaxylsiaxylaxyl-Schlachtruf ‚Willst Du nicht mein Bruder sein, so schlag ich Dir den Schädel ein!‚. Nicht umsonst war damals in der DDR einer der ersten Slogans des „Aufbruch 89“ / „Neues Forum“ und der Zeit vor der Wende 1989 der Rosa Luxemburg-Spruch „Freiheit ist immer auch die Freiheit der anders Denkenden“!

Nachtrag:
Inzwischen wird es wohl doch mal langsam Zeit diesen Artikel öffentlich zu stellen – Sorry, aber vorher war die nötige Zeit nicht da. – Und jetzt stelle ich auch noch fest, dass nicht alle verlinkten Blogs auf Pingbacks reagieren.
Gerade habe ich aber auch noch einen sehr lesenswerten Artikel zum Thema gefunden: Der peinliche Fall des Lutz Heilmann.

Tags :

About the Author

Uwe

Uwe beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Linux und Webdesign, seit 2006 benutzt er WordPress zum schreiben eines "Tagebuchs". Tätig ist Uwe als Webmaster und Netzwerkadministrator, er arbeitet und lebt seit 2001 in Oberhausen. In seiner Freizeit ist er viel mit dem Mountainbike und dem Fotoapparat unterwegs.

1 thought on “…wie bitte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.