frischer SchneeAls wir heute Früh aus dem Haus gingen, schneite es noch dicke Flocken. Über Nacht war der Winter zurückgekommen und hatte uns kurz mal 20 Zentimeter Schnee beschert und um 7 Uhr war es immer noch kräftig am weiter schneien. Also schickte ich Heavuykthevuykrvuykvuyk nochmal in die Wohnung und bat sie sich ein paar Minuten zu gedulden, während ich in den Keller ging, um die Spikes wieder auf das Hinterrad zu ziehen. In der Zwischenzeit kam auch Marvuykvinvuykvuyk von der Bushaltestelle zurück, weil die Busse nicht fuhren und er nicht zur Schule kam.
Stillstand auf der Bottroper StraßeUnterwegs sahen wir auch, warum das mit dem Bus nicht klappte. Die „größeren“ Straßen waren ziemlich voll und der Verkehr lief nur im Schritttempo. Der Boden unter dem Schnee war ja wohl immer noch relativ warm und so buk der Schnee bei jedem Schritt oder unter den Reifen sofort zusammen. Jede Spur auf den Straßen war deshalb spiegelglatt. Auf den Nebenstraßen konnte man so noch etwas vorankommen und auch bremsen, auf den stärker befahrenen war es damit schon etwas schwieriger. Da wäre es ja schön, wenn es einen Winterdienst gäbe, aber davon war heute mal wieder gar nichts zu sehen oder zu merken.
Nachher sprach ich zufällig mit jemanden von der WBO und der meinte, dass die Winterdienst-Fahrzeuge genauso im Stau standen, wie ich und ich sie deshalb nicht gesehen habe. – Die Ausrede zog allerdings nur, bis ich ihm sagte, dass ich mit meinem Fahrrad nicht im Stau stand, sondern deutlich besser vorankam. :roll: Auch die nächste „Ausrede“ war plausibel… Aber wie dem auch sei, die Straßen und gerade die Kreuzungen waren spiegelglatt. Der Schnee war überall zu einer dicken Eisschicht zusammen gematscht und dann noch mit einer dünnen Wasserschicht überzogen.
Auch ohne Winterdienst heil angekommenIm hohen Schnee fuhr es sich hingegen sehr gut. Es gab ein paar schöne „Fototermine“ auf den verschneiten Radwegen und so brauchte ich dann für den Weg zur Arbeit doch etwas länger. ;)
Am technischen Rathaus kam ich dann aber trotz einiger nötiger Straßen-(über-)Querungen wohlbehalten an. An der Kreuzung in die Bahnhofsstraße aber standen drei Busse mit Warnblinkanlage. Der erste blockierte ’ne Stunde lange die Rechts-Abbieger-Spur. Irgendwann war er dann plötzlich doch weg.
Bahnhofstraße am NachmittagIm Laufe des Vormittags verschwanden die letzten Wolken und mit der Sonne stiegen die Temperaturen auf deutlich über null Grad. Der Schnee „überlebte“ das nur, wegen seiner Mächtigkeit. Auf den Wegen aber und erst recht auf den befahrenen Straßen wurde der Schnee dann auch ohne Winterdienst weggetaut.
Für den Nachhauseweg nahm ich dann auch nur Straßen, auch wenn die Spikes auf dem Asphalt doch etwas nervten. Aber der Matsch auf den Radtrassen war mir als Alternative heute zu gefährlich.